PURPLE BONSAI sind musikalisch geprägt durch die Rockmusik der 80er Jahre und kombinieren ihre Songs mit der heutigen Technik und stilistischen Vielfältigkeit.

Die Band ist authentisch und hat vor allem durch die markant rockige Stimme einen hohen Wiedererkennungswert. Durch die langjährige Bühnenerfahrung wird jedes Konzert ein Erlebnis, denn das Publikum ist Teil der Show. Die Musiker sind keine Unbekannten in der österreichischen Rockszene, waren sie doch mit ihren bisherigen Bands Majesty, Cariot oder Jura, als Opener oder auf Tour mit Whitesnake, Gotthard, Bob Geldof, Bonnie Tyler, Girlschool, Victory, Schubert, NoBros, Blind Petition oder Sextiger bereits unterwegs.

Nach dem gemeinsamen Start im Jahr 2012 produzierte das Quartett die Mini-CD "Welcome", die zu Beginn des Jahres 2013 veröffentlicht wurde.

Seit 2014 spielen Bonsai bereits in den angesagtesten Clubs wie in Berlin, München, Wels, Linz und Wien und einigen Festivals. 2015 wurde Leonhard Cohen´s Hit "Halleluja" als Rocknummer mit einem eigenen Video gecovert und drei weitere eigene Songs ("Wrong Man", Mr. Universe", "On Purple Wings") auf YouTube gestellt.

Im August 2016 wurde von PURPLE BONSAI der Song "Weil ihr die Schmerzen nicht kennt" veröffentlicht. Es handelte sich um den ersten deutschsprachigen Song der Band. Er ist einem Projekt gewidmet, dass sich mit chronisch Kranken widmet. Der Song platzierte sich in einigen deutschen Radiocharts längere Zeit im Spitzenfeld.

2017 folgten einige spektakuläre Gigs in Deutschland und Österreich. Ansonsten zog sich die Band für die intensiven Aufnahmen der nächsten CD etwas zurück.

Im Dezember wurde das Video zum Titelsong der neuen CD "Dreamcatcher" veröffentlicht. Die Aufnahmen zu dem Video wurden in der Linzer Altstadt und im Design Center aufgenommen.

Das Album "Dreamcatcher" wurde am 26. Jänner 2018 veröffentlicht. Dieses Album wurde ohne Stress, mit viel Geduld und viel Liebe zum Detail aufgenommen. Deshalb wurde der Proberaum in ein Studio adaptiert und neben den normalen Proben für das Album aufgenommen. Viel Knowhow und teures technisches Equipment waren notwendig, um diese 14 Songs auf die Festplatte zu bekommen. Auch zwei prominente Gastmusiker, Freddy Gigele (Ex-NoBros) und Marco Hadzic (Red Machete) sind auf der CD zu hören.

Den letzten Schliff erledigte noch Christoph Stickel in München, der auch bereits Bands wie Gotthard, die Ärzte, Michael Schenker Group oder Bonfire gemastert hat. Der Albumtitel "Dreamcatcher" mag für eine Band aus der Hard & Heavyrichtung eher ungewöhnlich klingen. Jeder Song entführt den Hörer in eine kleine rockige Traumwelt und so war die Wahl des Albumtitels eigentlich schnell klar.